News

27. September 2016

WIND ENERGY HAMBURG 2016

Besuchen Sie uns vom 27. bis 30. September in Halle 1A, am Stand 122. Wir informieren Sie über technische und kaufmännische Betriebsführung für Windenergieanlagen onshore, während Sie unsere extra scharfen, grünen Wasabi Nüsse bei einem kühlen Bier genießen.

 

 

29. Juli 2016

Genehmigung für 13 V126

Green Wind Energy hat Ende Juli 2016 die Genehmigung für den Bau von 13 Vestas V 126, 3.3 MW erhalten. Die Anlagen werden 2017 in der Prignitz/Brandenburg in Betrieb gehen.

 

Juli 2016

Brandenburger retten die Energiewende!

Die Brandenburger haben sich klar und deutlich entschieden: Sie wollen kein Volksbegehren zur Beschränkung der Windenergieanlagen in Brandenburg. Selbiges ist nun bereits an der Unterschriftensammlung gescheitert. Nur 45.000 Brandenburger haben die Liste signiert. Damit bekundeten lediglich 2,25 Prozent Einwände gegen Windkraft.

Benötigt wurden 80.000 Stimmen, damit sich der Landtag mit den Forderungen der Initiative hätte befassen müssen, die da lauteten: Windenergieanlagen in Wäldern verbieten und einen Mindestabstand zu Häusern vom zehnfachen der Windradhöhe einhalten. Martin Kühl, Geschäftsführer von Green Wind Energy: "Wir sind selbst als Projektierer und Betriebsführer in Brandenburg an der Umsetzung der Energiewende beteiligt. In unseren Ausbau- und Planungsgebieten gibt es in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern eine hohe Akzeptanz der Windenergieanlagen. Ich bin sehr froh, dass sich 97,75 Prozent der Brandenburger an der  Energiewende-Verhinderungs-Aktion nicht beteiligt haben. Ich hoffe, dass sich auch die Aktivisten dem beugen und ihre Kräfte künftig sinnvoller einsetzen."

 

 

 

Juni 2016

Stromnetze und Speicher beschränken Ausbau der Erneuerbaren nicht!

Eine neue Studie des  Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)  im Auftrag der Hermann-Scheer-Stiftung zeigt, dass weder fehlende Stromnetze noch unzureichende Speicherkapazität ein Grund für eine Begrenzung des Zubaus erneuerbarer Energien sind. Die bisher aufgetretenen Netzengpässe sind vernachlässigbar – sie machen etwa ein Prozent des Stromtransports aus – und wären vermeidbar.

„Der derzeitig geplante Ausbau der Übertragungsnetze ist nicht nur überdimensioniert und teuer, sondern sichert vor allem den Transport von Kohlestrom", sagt DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert, Ko-Autorin der Studie. Der Netzausbau könnte dank einer Vielzahl von Maßnahmen auf ein technisch-ökonomisch angemessenes Niveau reduziert werden, wie zum Beispiel ein kluges Einspeisemanagement für fossilen und erneuerbaren Strom, Redispatchmaßnahmen oder eine Umstellung des Marktdesigns auf netzknotenspezifische Preise („Nodalpreise"); hierzu gehört auch eine drastische Reduktion der den Netzbetreibern zugestandenen garantierten Eigenkapitalrendite von derzeit über neun Prozent, was ein Vielfaches gegenüber vergleichbar risikoarmen Anlagemöglichkeiten am aktuellen Kapitalmarkt darstellt.

Modellsimulationen zeigen, dass die gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt gesteigert werden kann, wenn Stromproduktions-, Einsatz- und Transportbedarf besser aufeinander abgestimmt werden. Mit den derzeit verfügbaren Speichertechnologien wäre ein Anteil von 60 bis 80 Prozent erneuerbaren Energien im deutschen Stromsystem umsetzbar. Die Diskussionen um die EEG-Reform sollten sich laut DIW  nicht mit dem vergangenen, sondern dem zukünftigen, zu 80 bis 100 Prozent erneuerbaren, Stromsystem beschäftigen.

Die Studie: Click hier

 

Mai 2016

Abgrundtiefer Protest bei Green Wind Energy: "5vor12!"

Das Green Wind-Team bekennt Farbe: Am 2. Juni trat die gesammelte Belegschaft in Berlin-Mitte an, um mit einigen Tausend anderen Menschen ein Zeichen für die Rettung der Energiewende zu setzen. Mit dabei waren Firmenangehörige der Erneuerbaren Branche, Landwirte, Betreiber*innen von Bioenergie-, Solar- und Windanlagen und viele andere Menschen aus der ganzen Bundesrepublik, die Lohn und Arbeit in den Erneuerbaren Energien finden. Zu der Veranstaltung, die in einer Kundgebung am Brandenburger Tor endete, hatten die Branchenverbände der Erneuerbaren aufgerufen, um gegen die Ausschreibungspläne der Bundesregierung zur Ermittlung der Vergütung für Erneuerbare Energien zu protestieren. "Für uns Mittelständler, für Bürgerprojekte und Genossenschaften bedeuten die neuen Regelungen im Onshore-Bereich eine erhebliche finanzielle Benachteiligung gegenüber den Großen der Branche", so GWE-Geschäftsführer Martin Kühl. "'Die Einführung neuer Bestimmungen darf nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen, zur Zentralisierung der Stromversorgung und zur Gefährdung der Klimaziele führen."

 

 

März 2016

Mit frischem Wind!

Neues Jahr–neuer Look. Unsere Imagebroschüre ist heute eingetroffen. Bei Interesse schicken wir Ihnen, mit der Kraft des Windes, gern eine zu. Einfach eine Mail an berlin@greenwindenergy.de senden. 

 

Dezember 2015

Einer für alle ...

... und alle gemeinsam auf dem Weg in ein gutes neues Jahr 2016!

 

 

November 2015

2 neue 3 MW Windenenergieanlagen errichtet

Green Wind Energy hat Ende Oktober 2015 im Rahmen eines Repowering-Projektes zwei neue Windenergieanlagen VESTAS V112 mit jeweils 3 MW Leistung in der Region Oberhavel errichtet.

 

September 2015

HUSUM WIND 2015

Green Wind Operations bedankt sich für das große Interesse an den Leistungen technische und kaufmännische Betriebsführung für Windenergieanlagen onshore auf dem Messestand bei der Messe Husum Wind 2015.

  

 02.06.2015

4 neue Windenergieanlagen in der kaufmännischen Betriebsführung

Green Wind Operations übernimmt weitere 4 Windenergieanlagen mit insgesamt 8 MW in der kaufmännischen Betriebsführung. Die Anlagen befinden sich in Brandenburg nördlich von Berlin und wurden 2012 in Betrieb genommen. Green Wind Operations betreut die 4 Windenergieanlagen bereits seit 2012 im Rahmen der technischen Betriebsführung.


01.06.2015

9 neue Windenergieanlagen in der technischen Betriebsführung:

Die Green Wind Operations GmbH hat zum 01.01.2015 die technische Betriebsführung von 9 Vestas V80 im Windpark Unseburg und Löderburg im Bundesland Sachsen-Anhalt übernommen und baut damit die Zusammenarbeit mit dem Betreiber der Anlagen, European Energy A/S, aus. Insgesamt betreut Greenwind jetzt 18 Windenergieanlagen der 2 MW- Klasse für die European Energy A/S.

29.05.2015

Die letzten ihrer Art:

Green Wind Operations erhält den Auftrag zur technischen Betriebsführung für die letzten zwei Vestas V80, die in Deutschland errichtet wurden. Die Inbetriebnahme wurde erfolgreich von Green Wind Operations begleitet und erfolgte bereits im Dezember 2014.

 

21.04.2015

Green Wind Operations zeichnet technischen Betriebsführungsvertrag...

...für 17 NM72 im Norden Brandenburgs und wird damit ab September 2016 erneut für den Betreiber European Energy A/S als Partner im Bereich der technischen Betriebsführung tätig.

 

12.04.2015

Die ersten V112 kommen:

Green Wind Operations übernimmt für einen regionalen Energieversorger ab Dezember 2015 die technische Betriebsführung für 2 Vestas V112 im Bundesland Brandenburg.

 

31.03.2015

Green Wind Operations GmbH aktualisiert interne Betriebs- und Arbeitsanweisung...

...sowie die Gefährdungsbeurteilung an Windenergieanlagen und schafft damit noch höhere Sicherheitsstandards für den Betreiber der Anlage und sich selbst.

Mehr Inhalt

Mit der Kraft des Windes

... entwickelt sich unsere Gesellschaft. Wir bei Green Wind Energy tragen zur Gestaltung und Sicherung unser aller Zukunft bei. Ich bin fasziniert von der Kraft des Windes!

Martin Kühl
Geschäftsführung
seit 1995 in Sachen Windenergie unterwegs

Mehr Inhalt

Green Wind Energy

... ist ein Unternehmen der Windenergie mit Sitz in Berlin-Mitte und Projekten in ganz Deutschland. Wir agieren selbständig und unabhängig. Wir geben volle Unterstützung in der technischen und kaufmännischen Betriebsführung für private und institutionelle Windparkbetreiber. Wir arbeiten teamorientiert und partnerschaftlich und sind seit vielen Jahren fest verankert in der Windenergie.

Frisches Windwissen

Bei Green Wind Energy paart sich frisches Windwissen mit gereifter Erfahrung. Die Überzeugung, jede Hürde zu nehmen, verbindet sich mit Begeisterung, wenn sich die Rotoren reibungslos drehen.

Das Beste für Sie 

Wir behaupten nicht, dass wir alles besser können. Aber wir sagen, dass wir das Allerbeste für unsere Kunden herausholen - aus Maschinen, Technolgien, Verträgen, Gesetzen und aus uns. Unser Team verfügt über die Kapazitäten und Kompetenzen, ein Windprojekt von der Flächenidentifizierung über die Finanzierung bis hin zum Bau und der Inbetriebnahme zu betreuen und maßgeschneiderte Lösungen sowie Planungssicherheit zu garantieren. Dabei gehört auch das Repowering, die Erneuerung alter Anlagen, zu unseren Aufgaben.

Wir sind Mitglied:

Mitglied des BWE

The European Wind Energy Association/EWEA

Schwedische Handelskammer

Einer für Alle. Alle für Sie!

Es gibt viele gute Gründe, sich in Sachen Projektentwicklung für Greenwind zu entscheiden. Jedes Mitglied unseres Teams ist ein guter Grund. Und alle zusammen sind wir mehr als die Summe Einzelner.

Martin Kühl
Geschäftsführung
seit 1995 in Sachen Windenergie unterwegs und fasziniert von der Kraft des Windes

 

Manuel Lasse
Projektentwicklung und Inbetriebnahme
mit Blick fürs Ganze und in die Zukunft

Franziska Göbel
Projektentwicklung
mit Beharrlichkeit und Kreativität zur erfolgreichen Genehmigung

Christian Kandora
Projektentwicklung
mit Erfahrung und Hingabe zum optimalen Windpark-Layout

Anne Grünberg
Projektfinanzierung
mit Akribie, dem Sinn für Zahlen und neuen Ideen

Dietmar Mahler
Projektentwicklung
im persönlichen Kontakt mit den Menschen vor Ort

Bernd Müller
Standortentwicklung
mit Elan und Engagement für die Belange der Landeigentümer

Ulrich Mertens
Projektentwicklung,
damit die Ziele der Energiewende erreicht werden

Jasmin Horstkötter
Buchhaltung
mit frischem Wind und der richtigen Einstellung

Rebekka Schremmer
studentische Hilfskraft
denkt mit und macht was draus

Mehr Inhalt

Projekt- entwicklung

Kluge Kommunen, Bürger, Institutionen, Landeigner und Investoren erkennen den Nutzen dezentraler Versorgung durch Windstrom. Green Wind Energy entwickelt in Eigenregie und mit Partnern Windparks in der Region – zum Vorteil vieler. Unser Team verfügt über die Kapazitäten und die Kompetenzen, ein Windprojekt von der Flächenidentifizierung über die Finanzierung bis hin zum Bau und der Inbetriebnahme zu betreuen und maßgeschneiderte Lösungen sowie Planungssicherheit zu garantieren. Dabei gehört auch das Repowering, die Erneuerung alter Anlagen, zu unseren Aufgaben.

Mehr Inhalt

Planung und Abstimmung

Im Anschluss an eine Flächensicherung übernehmen wir alle Planungs- und Abstimmungsprozesse mit der Gemeinde und der Regionalplanung. Wir sprechen und verhandeln mit Institutionen und Investoren, kümmern uns um Genehmigungen, Gutachten, den Bau, die Netzanbindung sowie die anschließende Betriebsführung der WEA.

Unser Ziel ist es, zum Wohle aller Beteiligten eine Win-Win-Situation herzustellen. Erst dann entsteht Akzeptanz, die für den reibungslosen Betrieb unabdingbar ist. Dazu gehören optimale (Nutzungs-)Verträge, sinnvolle Finanzierungs- und Pachtmodelle, abgestimmte Ausgleichsprojekte ebenso wie Maßnahmen des Natur- und Artenschutzes.

Die Realisierung eines Windprojektes ist eine komplexe Aufgabe. Es dauert einige Zeit, bis sich die Rotorblätter ertragreich drehen. Als künftige Windpark-Betreiber behalten Sie einen Ansprechpartner, der die Prozesse transparent und offen gestaltet und sie vorausschauend und zielgerichtet berät.

 

Zum Wohle aller

Von einer sauber und sicher projektierten Windenergieanlage profitieren viele: Investoren, die durch sinnvolles Investment lukrative Renditen erzielen möchten, Kommunen, die mit Gewerbesteuereinnahmen neue Projekte in Angriff nehmen können oder auch Landeigentümer, die ihr Land für den Bau einer Anlage verpachten.

Unser Financial Management prüft zu Beginn jede Projektierung, ob eine Realisierung Sinn macht. Fundierte prognostizierte Erträge aus Vergütungsmöglichkeiten stehen vollständigen Kostenermittlungen gegenüber, in denen optimierte Wartungs- und Pachtverträge, Betriebsführungskosten und Direktvermarktung einfließen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Finanzierungsmodelle und bringen ausgewählte Partner, Institutionen und Banken zum richtigen Zeitpunkt zusammen.

 

Aus einer Hand

Der Aufbau und Betrieb eines Windparks, aber auch der einer einzelnen Windenergieanlage, erfordert ein Höchstmaß an Planung und Logistik und muss mit den jeweiligen Herstellern und Dienstleistern Hand in Hand gehen. Die schlüsselfertige Realisierung beinhaltet die Anlagenauswahl ebenso wie den Bau, die Inbetriebnahme und nicht zuletzt den Netzanschluss. Denn Windenergieanlagen sind Kraftwerke. Sie müssen alle Anforderungen seitens des Netzanschlusses und der Einbindung in den Versorgungsmix erfüllen. Dies umzusetzen nach allen gesetzlichen Regelungen durch das EEG, den Anforderungen der Netzbetreiber als auch der Hersteller und Betreiber und im Hinblick auf künftige Netzkonzepte, ist ebenfalls unsere Aufgabe.

Nutzen Sie Ihr Land...

...mit der Kraft des Windes

Ob Wiese, Acker oder Wald - es gibt für fast jeden ausgewiesenen Windstandort angemessene Lösungen. Die technische Weiterentwicklung der hochmodernen Anlagen und der schonende Aufbau machen viele Standorte lukrativ. Unsere PlanerInnen kennen die Möglichkeiten, beraten Landeigner, Kommunen und Bürger und wissen alles über Bau- und Abstandsflächen, über Kabelleitungs- und Wegerechte.

Eine Windenergieanlage auf Ihrem Grundbesitz kann Ihnen eine finanzielle Perspektive bieten und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Mehr Inhalt

Diverse Nutzungsflächen

Für die Installation einer Windenergieanlage werden unterschiedliche Flächen benötigt, in erster Linie natürlich der Bereich für die Errichtung der Anlage. Rundherum werden die sogenannten Abstandsflächen gebraucht, deren Größe der Gesetzgeber geregelt hat. Weiterhin gibt es Landbedarf für Kabelleitungs- und Wegerechte. Falls Sie also eine mögliche Landnutzung prüfen möchten, können wir Sie gerne beraten.

 

Einnahmequelle für viele

Für jede Art der Flächennutzung erhalten Landeigentümer - ob als Einzelpersonen oder in Eigentümergemeinschaften - langfristige und sichere Vergütungen. Wir suchen mit Ihnen das sinnvollste Pachtmodell aus. Auch Nachbarn können profitieren, wenn deren Land ebenfalls für eine Flächennutzung infrage kommt. Die Gemeinde erwirtschaftet zudem Einnahmen durch Gewerbesteuer, die der Betreiber nach Inbetriebnahme der Anlage/n entrichten muss.

 

Windstandorte im Wald

Egal ob Wiese, Acker oder Wald, es gibt für (fast) jeden geeigneten Windstandort inzwischen angemessene Lösungen. Die technische Weiterentwicklung der hochmodernen Anlagen und der schonende Aufbau macht viele Standorte, die bisher nicht infrage kamen, möglich und lukrativ.

Repowering

... aus alt mach neu

Die technologische Entwicklung von Windenergieanlagen hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht - sowohl was die Effizienz, die Umweltverträglichkeit und die Möglichkeiten anbelangt, unterschiedlichste Windstandorte zu nutzen. Ein Repowering kann sich hier schnell amortisieren. Green Wind Energy steuert Repowering-Prozesse vorausschauend und zielgerichtet.

Kontakt: repowering@greenwindenergy.de

Mehr Inhalt

Verlängerung der Laufzeit

Für viele Windprojekte, die vor mehr als zehn Jahren erbaut wurden, lohnt sich heute ein Repowering - also der Ersatz einer älteren und kleineren Anlage durch eine neue. Die Laufzeit eines bestehenden Projektes kann somit um weitere 20 Jahre verlängert, die Effizienz um das drei- bis fünffache gesteigert werden.

 

Lohnt sich Repowering?

Ob sich ein Repowering tatsächlich lohnt, ermitteln wir zu Beginn des Prozesses. Erst wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, muss sich der Betreiber entscheiden. Wir helfen dann bei der Umsetzung einer Repowering-Maßnahme – von der Voruntersuchung und den Genehmigungsverfahren über die Umsetzung bis hin zum Betrieb sowie der technischen und kaufmännischen Betriebsführung durch unsere Partnerfirma Green Wind Operations.

Best Practice

Engagement vor Ort

Green Wind Energy entwickelt in der und für die Region Windenergie-Projekte vor Ort. Wir sind der Ansprechpartner, wenn es um die Verdichtung von bestehenden Parks, um Repowering oder auch um Neu-Entwicklungen mit Kooperationspartnern geht. Sehen Sie hier beispielhaft drei Projekte in Brandenburg...

Mehr Inhalt

Windpark Verdichtung

Erste Erweiterung des Windparks Prignitz,
Standort: Gross Pankow, Prignitz-Oberhavel, Brandenburg
Anlagen: 2 x VESTAS V80, 4 MW Leistung, 78 m Nabenhöhe
Inbetriebnahme 2011 erster Teil der mehrstufigen Neuplanung des gesamten Windparks

Best:
starke private und öffentliche Unterstützung
Green Wind Energy als Generalunternehmer

 

Windpark Repowering

Projekt TimpbergStandort: Zehdenick, Prignitz-Oberhavel, BrandenburgAnlagen alt: 2 x VESTAS V80, 4 MW Leistung, 78 m Nabenhöhe, Inbetriebnahme 2002Rückbau 08/2015Anlagen neu: 2 x VESTAS V112, 6 MW Leistung, 125 m Nabenhöhe, Inbetriebnahme 12/2015 (gepl.)Best:profitables Exit für den Eigentümer der alten Windenergieanlagenattraktives Projekt für den neuen Betreiberbeständige Unterstützung durch die BevölkerungGreen Wind Energy als Generalunternehmer

 

Kooperation Neu-Entwicklung

Projekt Klein-Mutz
Standort: Zehdenick, Prignitz-Oberhavel, Brandenburg
Anlagen:  4 x VESTAS V90, 8 MW Leistung, 125 m Nabenhöhe,
Inbetriebnahme 12/2012
Projektpartner: Saxovent, Notus

Best:

konstruktive Zusammenarbeit,
kurze Projektlaufzeit für Genehmigung und Realisierung

 

 

Windwissen

Wir sammeln für Sie Windwissen: aktuelle News aus der Branche, neue gesetzliche Regelungen, Aspekte der politischen Diskussionen, Verbandsneuigkeiten oder auch interessante Links zu Windthemen. Wenn Sie mehr wissen wollen, kontaktieren Sie uns bitte.

Mehr Inhalt

HUSUM Wind –

von den Husumer Windenergietagen bis heute


"Als noch kaum jemand auf der Welt die Windenergie als Wirtschaftsfaktor ernst nahm, fanden 1989 die ersten "Husumer Windenergietage" statt – in einer Viehauktionshalle. Schnell zeigte sich, dass die Stadt Husum an der windreichen Nordsee das Potenzial nicht nur zum führenden Wind-, sondern auch zum Messestandort hat. 1997 wurde eine neue Messehalle fertiggestellt und deren Infrastruktur in den Folgejahren stetig verbessert. Im August 2010 öffnete dann das modern und multifunktional ausgestattete NordseeCongressCentrum, welches für die HUSUM WindEnergy 2010 erstmalig erfolgreich für Tagungen und Kongresse genutzt wurde. Und der Messeplatz wächst weiter."

mehr unter www.husumwind.com

Green Wind Operations GmbH ist vom 15. - 18. September 2015 dabei und freut sich auf Ihren Besuch.


Neue Regelungen für Betriebsführung

Systemstabilität: Allgemein Systemstabilitätsverordnung (seit März 2015)

Prüfung von Serviceliften: Allgemein neue BetrSichV (seit 01. Juni 2015 in Kraft)

ISDN und analoge Anschlüsse: Telekom kündigt Abschaltung zu 2016/2017 an.

Fernwirkanlagen: Austausch durch Netzbetreiber (EEG 2014, §9 Absatz 1)


Strom aus Wind

Stromerzeugung aus Windkraft hat innerhalb weniger Jahre stark zugenommen.Im Jahr 2014 produzierten in Deutschland 24.867 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von gut 38.115 Megawatt sauberen Strom für Unternehmen und Haushalte. Damit deckt die Windenergie heute 8,9 Prozent des gesamten Bruttostromverbrauchs und liefert den größten Beitrag zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Mehr als 137.000 Menschen sind in der Windenergiebranche beschäftigt. Das Potenzial der Windenergie ist noch nicht ausgeschöpft..."

mehr unter www.unendlich-viel-energie.de


Blinken, wenn ein Flugzeug kommt

In Zukunft wird es zulässig sein, dass die blinkenden Kennzeichnungsleuchten auf den Anlagen nur bei Näherung von Luftfahrzeugen eingeschaltet werden. Die entsprechenden Änderung der Verwaltungsvorschrift wurde am 10. Juli 2015 im Bundesrat angenommen. Sie sieht die Zulassung neuer Lichttechnologien, die Einführung von Obergrenzen für die Lichtstärke, die Verringerung der Mindestanzahl der Hinderungsbefeuerungsebenen bei der Befeuerung von Windenergieanlagen sowie die Eröffnung der Möglichkeit, die Nachtkennzeichnung von Windenergieanlagen bedarfsgesteuert zu aktivieren, vor.

In Deutschland müssen Windenergieanlagen mit einer Höhe von über 100 Metern in der Nacht mit einem rot blinkenden Feuer gekennzeichnet werden. (...) Dass Dauerblinken könnte damit, zumindest bei größeren Windparks, der Vergangenheit angehören. Entscheidend für den Erfolg der bedarfsgerechten Kennzeichnung ist die Wirtschaftlichkeit der Systeme (...)

(Quelle: BWE, 10.7.15, www.wind-energie.de)

Partner

Wir sind Mitglied:

Mitglied im Betriebsführerbeirat des BWE

The European Wind Energy Association/EWEA

Schwedische Handelskammer

Mehr Inhalt

Kontakt/ Impressum

Kontakt

Green Wind Energy GmbH

Phone: +49 30-351 28 86-30
E-mail: berlin@greenwindenergy.de

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin-Deutschland

Impressum

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin–Deutschland
Tel. +49 30-351 28 86-30
Fax +49 30-351 28 86-33
berlin@greenwindenergy.de

HRB 112664 B Amtsgericht Charlottenburg | Geschäftsführer: Martin Kühl

Urheberrecht

Das Layout dieser Homepage, die verwendeten Grafiken und Ideen und die bereitgestellten Veröffentlichungen sind urheberrechtlich geschützt. Diese Seiten dürfen nur zum privaten Gebrauch vervielfältigt, Änderungen nicht vorgenommen und Vervielfältigungsstücke ohne Genehmigung nicht verbreitet werden.

Haftungshinweis

Die Homepage unterliegt einer regelmäßigen, sorgfältigen und inhaltlichen Kontrolle. Für fremde Inhalte, zu denen Links bestehen, übernehmen wir jedoch keine Haftung. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Nutzung dieser Links erfolgt auf eigene Verantwortung.

Design

HELDISCH.COM

Bilder

Pablo Castagnola
Peter Zeidler, Z-Entertainment

Text

Anke Kuckuck

Mehr Inhalt

News

27. September 2016

WIND ENERGY HAMBURG 2016

Besuchen Sie uns vom 27. bis 30. September in Halle 1A, am Stand 122. Wir informieren Sie über technische und kaufmännische Betriebsführung für Windenergieanlagen onshore, während Sie unsere extra scharfen, grünen Wasabi Nüsse bei einem kühlen Bier genießen.

 

 

20. September 2016

Willkommen bei GWO auf der WindEnergy Hamburg

Green Wind Operations wächst stetig und regelmäßig. 

Zwischen Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, zwischen Brandenburg, Sachsen-Anhalt  und Hessen sind seit der letzten WindEnergy 79 Megawatt in der technischen und kaufmännischen Betriebsführung hinzu gekommen. Das sind auch 79 Megawatt mehr Erfahrung, die wir deutschlandweit in immer mehr Windparks mit unterschiedlichsten Herstellern einbringen.

Unsere Kunden schätzen an uns alles, was gute Betriebsführung ausmacht – und darüberhinaus besonders das, was uns besser macht: vorausschauendes Management, unkonventionelle Denke und den unbedingten Willen zur Optimierung.

Wie wir das machen, zeigen wir Ihnen gerne auf der diesjährigen WindEnergy Hamburg. 

Vielleicht kennen Sie unsere Grüne Wiese schon, auf der wir zu kühlen Getränken und informativen Gesprächen einladen? Wenn nicht, lernen Sie uns kennen!

Halle A1 Stand 122

 

29. Juli 2016

Genehmigung für 13 V126

Green Wind Energy hat Ende Juli 2016 die Genehmigung für den Bau von 13 Vestas V 126, 3.3 MW erhalten. Die Anlagen werden 2017 in der Prignitz/Brandenburg in Betrieb gehen.

 

Juli 2016

Brandenburger retten die Energiewende!

Die Brandenburger haben sich klar und deutlich entschieden: Sie wollen kein Volksbegehren zur Beschränkung der Windenergieanlagen in Brandenburg. Selbiges ist nun bereits an der Unterschriftensammlung gescheitert. Nur 45.000 Brandenburger haben die Liste signiert. Damit bekundeten lediglich 2,25 Prozent Einwände gegen Windkraft.

Benötigt wurden 80.000 Stimmen, damit sich der Landtag mit den Forderungen der Initiative hätte befassen müssen, die da lauteten: Windenergieanlagen in Wäldern verbieten und einen Mindestabstand zu Häusern vom zehnfachen der Windradhöhe einhalten. Martin Kühl, Geschäftsführer von Green Wind Energy: "Wir sind selbst als Projektierer und Betriebsführer in Brandenburg an der Umsetzung der Energiewende beteiligt. In unseren Ausbau- und Planungsgebieten gibt es in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern eine hohe Akzeptanz der Windenergieanlagen. Ich bin sehr froh, dass sich 97,75 Prozent der Brandenburger an der  Energiewende-Verhinderungs-Aktion nicht beteiligt haben. Ich hoffe, dass sich auch die Aktivisten dem beugen und ihre Kräfte künftig sinnvoller einsetzen."

 

 

 

Juni 2016

Stromnetze und Speicher beschränken Ausbau der Erneuerbaren nicht!

Eine neue Studie des  Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)  im Auftrag der Hermann-Scheer-Stiftung zeigt, dass weder fehlende Stromnetze noch unzureichende Speicherkapazität ein Grund für eine Begrenzung des Zubaus erneuerbarer Energien sind. Die bisher aufgetretenen Netzengpässe sind vernachlässigbar – sie machen etwa ein Prozent des Stromtransports aus – und wären vermeidbar.

„Der derzeitig geplante Ausbau der Übertragungsnetze ist nicht nur überdimensioniert und teuer, sondern sichert vor allem den Transport von Kohlestrom", sagt DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert, Ko-Autorin der Studie. Der Netzausbau könnte dank einer Vielzahl von Maßnahmen auf ein technisch-ökonomisch angemessenes Niveau reduziert werden, wie zum Beispiel ein kluges Einspeisemanagement für fossilen und erneuerbaren Strom, Redispatchmaßnahmen oder eine Umstellung des Marktdesigns auf netzknotenspezifische Preise („Nodalpreise"); hierzu gehört auch eine drastische Reduktion der den Netzbetreibern zugestandenen garantierten Eigenkapitalrendite von derzeit über neun Prozent, was ein Vielfaches gegenüber vergleichbar risikoarmen Anlagemöglichkeiten am aktuellen Kapitalmarkt darstellt.

Modellsimulationen zeigen, dass die gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt gesteigert werden kann, wenn Stromproduktions-, Einsatz- und Transportbedarf besser aufeinander abgestimmt werden. Mit den derzeit verfügbaren Speichertechnologien wäre ein Anteil von 60 bis 80 Prozent erneuerbaren Energien im deutschen Stromsystem umsetzbar. Die Diskussionen um die EEG-Reform sollten sich laut DIW  nicht mit dem vergangenen, sondern dem zukünftigen, zu 80 bis 100 Prozent erneuerbaren, Stromsystem beschäftigen.

Die Studie: Click hier

 

Mai 2016

Abgrundtiefer Protest bei Green Wind Energy: "5vor12!"

Das Green Wind-Team bekennt Farbe: Am 2. Juni trat die gesammelte Belegschaft in Berlin-Mitte an, um mit einigen Tausend anderen Menschen ein Zeichen für die Rettung der Energiewende zu setzen. Mit dabei waren Firmenangehörige der Erneuerbaren Branche, Landwirte, Betreiber*innen von Bioenergie-, Solar- und Windanlagen und viele andere Menschen aus der ganzen Bundesrepublik, die Lohn und Arbeit in den Erneuerbaren Energien finden. Zu der Veranstaltung, die in einer Kundgebung am Brandenburger Tor endete, hatten die Branchenverbände der Erneuerbaren aufgerufen, um gegen die Ausschreibungspläne der Bundesregierung zur Ermittlung der Vergütung für Erneuerbare Energien zu protestieren. "Für uns Mittelständler, für Bürgerprojekte und Genossenschaften bedeuten die neuen Regelungen im Onshore-Bereich eine erhebliche finanzielle Benachteiligung gegenüber den Großen der Branche", so GWE-Geschäftsführer Martin Kühl. "'Die Einführung neuer Bestimmungen darf nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen, zur Zentralisierung der Stromversorgung und zur Gefährdung der Klimaziele führen."

 


März 2016

Mit frischem Wind!

Neues Jahr–neuer Look. Unsere Imagebroschüre ist heute eingetroffen. Bei Interesse schicken wir Ihnen, mit der Kraft des Windes, gern eine zu. Einfach eine Mail an berlin@greenwindoperations.de senden. 

  

November 2015

2 neue 3 MW Windenenergieanlagen errichtet

Green Wind Energy hat Ende Oktober 2015 im Rahmen eines Repowering-Projektes zwei neue Windenergieanlagen VESTAS V112 mit jeweils 3 MW Leistung in der Region Oberhavel errichtet.


September 2015

HUSUM WIND 2015

Green Wind Operations bedankt sich für das große Interesse an den Leistungen technische und kaufmännische Betriebsführung für Windenergieanlagen onshore auf dem Messestand bei der Messe Husum Wind 2015.

  

 

02.06.2015

4 neue Windenergieanlagen in der kaufmännischen Betriebsführung

Green Wind Operations übernimmt weitere 4 Windenergieanlagen mit insgesamt 8 MW in der kaufmännischen Betriebsführung. Die Anlagen befinden sich in Brandenburg nördlich von Berlin und wurden 2012 in Betrieb genommen. Green Wind Operations betreut die 4 Windenergieanlagen bereits seit 2012 im Rahmen der technischen Betriebsführung.

 

01.06.2015

9 neue Windenergieanlagen in der technischen Betriebsführung:

Die Green Wind Operations GmbH hat zum 01.01.2015 die technische Betriebsführung von 9 Vestas V80 im Windpark Unseburg und Löderburg im Bundesland Sachsen-Anhalt übernommen und baut damit die Zusammenarbeit mit dem Betreiber der Anlagen, European Energy A/S, aus. Insgesamt betreut Greenwind jetzt 18 Windenergieanlagen der 2 MW- Klasse für die European Energy A/S.

 

29.05.2015

Die letzten ihrer Art:

Green Wind Operations erhält den Auftrag zur technischen Betriebsführung für die letzten zwei Vestas V80, die in Deutschland errichtet wurden. Die Inbetriebnahme wurde erfolgreich von Green Wind Operations begleitet und erfolgte bereits im Dezember 2014.

 

21.04.2015

Green Wind Operations zeichnet technischen Betriebsführungsvertrag...

...für 17 NM72 im Norden Brandenburgs und wird damit ab September 2016 erneut für den Betreiber European Energy A/S als Partner im Bereich der technischen Betriebsführung tätig.

 

12.04.2015

Die ersten V112 kommen:

Green Wind Operations übernimmt für einen regionalen Energieversorger ab Dezember 2015 die technische Betriebsführung für 2 Vestas V112 im Bundesland Brandenburg.

 

31.03.2015

Green Wind Operations GmbH aktualisiert interne Betriebs- und Arbeitsanweisung...

...sowie die Gefährdungsbeurteilung an Windenergieanlagen und schafft damit noch höhere Sicherheitsstandards für den Betreiber der Anlage und sich selbst.

Mehr Inhalt

Mit der Kraft des Windes

... finden wir Lösungen für die meisten Probleme und gehen mit Optimismus an alles heran, was sich dreht und (noch) nicht dreht. Die Ideen für Neues gehen uns nicht aus. Mein Team und ich haben vielfach bewiesen, dass wir (fast) jede Hürde nehmen und weiter kommen als manch anderer. Windenergie - das ist für mich mehr als nur ein Job.

Manuel Lasse
Geschäftsführung
Dipl. Ing (FH) für Umwelttechnik und Erneuerbare Energien, seit 2006 in Sachen Windenergie unterwegs

Mehr Inhalt

Green Wind Operations

... ist ein Unternehmen der Windenergie mit Sitz in Berlin-Mitte und Projekten in ganz Deutschland. Wir agieren selbständig und unabhängig. Wir geben volle Unterstützung in der technischen und kaufmännischen Betriebsführung für private und institutionelle Windparkbetreiber. Wir arbeiten teamorientiert und partnerschaftlich und sind seit vielen Jahren fest verankert in der Windenergie.

Frisches Windwissen

Bei Green Wind Operations paart sich frisches Windwissen mit gereifter Erfahrung. Die Überzeugung, jede Hürde zu nehmen, verbindet sich mit Begeisterung, wenn sich die Rotoren reibungslos drehen.

Das Beste für Sie

Wir behaupten nicht, dass wir alles besser können. Aber wir sagen, dass wir das Allerbeste für unsere Kunden herausholen - aus Maschinen, Technolgien, Verträgen, Gesetzen und aus uns. Unser Team verfügt über die Kapazitäten und Kompetenzen, Windenergieanlagen nach Inbetriebnahme rund um die Uhr bestmöglich zu betreuen.

Am Puls der Energiewende

Dank unseres Standorts Berlin - direkt am politischen Puls der Energiewende - und unserer sachkundigen MitarbeiterInnen sind wir immer bestens informiert. Ob Repowering, Stromhandel, gesetzliche Grundlagen, SDL Upgrades oder Neuerungen im Bereich des EEG - wir beraten Sie aktiv und geben Empfehlungen.

Wir sind Mitglied:

Mitglied im Betriebsführerbeirat des BWE

The European Wind Energy Association/EWEA

Schwedische Handelskammer

Einer für Alle. Alle für Sie!

Es gibt viele gute Gründe, sich in Sachen kaufmännischer und technischer Betriebsführung für Greenwind zu entscheiden. Jedes Mitglied unseres Teams ist ein guter Grund. Und alle zusammen sind wir mehr als die Summe Einzelner.

Manuel Lasse
Geschäftsführung
studierte Umwelttechnik und Erneurbare Energien und ist seit 2006 in Sachen Windenergie unterwegs

Andreas Texheimer
technische und kaufmännische Betriebsführung
mit Genauigkeit und dem Fokus auf Safety first

Dietmar Mahler
technische Betriebsführung
im persönlichen Kontakt mit den Menschen vor Ort

Franziska Brüll
technische und kaufmännische Betriebsführung
mit der Sicht auf das große Ganze

Anne Grünberg
kaufmännische Betriebsführung
mit Akribie, dem Sinn für Zahlen und neuen Ideen

Max Horn
Technische Betriebsführung
mit Begeisterung für die regenerativen Energien

Robert Kadereit
Technische Betriebsführung/Leitwarte
in Windeseile am Ort des Geschehens

Jasmin Horstkötter
Buchhaltung
mit frischem Wind und der richtigen Einstellung

Mehr Inhalt

Technische Betriebsführung

Unsere technischen BetriebsführerInnen sind fachkundig, wissbegierig, schnell und kommunikativ. Durch ihre lokale Verbundenheit stehen sie jederzeit als Ansprechpartner bereit, agieren im Sinne der bestmöglichen Verfügbarkeit und tragen zur Akzeptanz der Projekte in den Kommunen bei. Greenwind überwacht im Feld und per 24 Stunden-Datenfernüberwachung. Wir sind stets in Bereitschaft und im Bedarfsfall umgehend am Ort.

Mehr Inhalt

Checken was läuft

Wir inspizieren regelmäßig die Anlagen - vom Fahrkorb bis zum Maschinenhaus - kontrollieren und dokumentieren minutiös, ob Prüfungsintervalle und Wartungsaufgaben eingehalten werden. Dazu gehört auch die halbjährliche Begehung der kompletten WEA. Über alle Vorgänge sind unsere Kunden immer im Bilde, dank kundeneigenem Webzugang, individueller Berichterstellung und persönlicher Berichterstattung.

 

Genau auf den Punkt

Erst, wenn die technische Arbeit vor Ort und die Auswertung von Daten, Gutachten und Inspektionen, das Einholen von Angeboten sowie die detaillierte Untersuchung eines Objektes zusammenkommen und kompetent verbunden werden, erzielen wir optimale Ergebnisse. Erst dann entwickelt eine Technische Betriebsführung ihre volle Kraft. In diesem Sinne koordiniert Green Wind Operations auch externe BetriebsführerInnen in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland, schafft einheitliche Strukturen und bündelt Informationsflüsse.

 

Rund um die Uhr überwacht

Wir verwenden für die Datenüberwachung das bewährte Programm ROTORSOFT der Firma Drehpunkt, d.h.:

  • 24 Stunden Live-Überwachung der Windenergieanlagen
  • Software gestützte Schnittstelle zur kfm. Betriebsführung
  • ideale Voraussetzung zum Stromhandel

Die individuelle Berichterstellung ist abgestimmt auf Ihr Portfolio durch Monats- und Jahresberichte. Zusätzlich erstellen wir kfm. Betriebsführungsberichte.

 

Überwachung externer Dienste

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Die Arbeiten externer Dienstleister werden stetig kontrolliert, Vertragsabsprachen und Abrechnungen geprüft. Wir organisieren und setzen Nebenbestimmungen gemäß BiMSchG um.

Kaufmännische Betriebsführung

Kaufmännische Betriebsführung bei Greenwind heißt, eine stets fließende, finanzielle Bewegung zu garantieren, alle Störfaktoren und unnötigen Kosten auszuschließen, um den bestmöglichen Ertrag herauszuholen. Schon im Vorfeld können wir das gesamte Portfolio im Hinblick auf bestehende Verträge prüfen und Vorschläge für eine sinnvolle Vertragsstruktur unterbreiten, z.B. zur Optimierung von Wartungsverträgen.

Mehr Inhalt

Fakten optimieren

Das Herzstück einer Kaufmännischen Betriebsführung ist eine hieb- und stichfeste Buchhaltung nebst Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Darüberhinaus optimiert unser Financial Management den buchhalterischen Prozess so, dass er auf den Betrieb jeder einzelnen Anlage zugeschnitten ist, angepasst an die spezifischen Finanzierungsstrukturen und die steuerlichen Gegebenheiten. Unsere MitarbeiterInnen errechnen die beste Anlagen-Effizienz und kümmern sich um eine reibungslose Abrechnung sowie Verteilung der Einspeiseerlöse.

 

Prozesse planen und steuern

Zur Planung und Steuerung dieser Prozesse nutzen wir unser frisches Windwissen in Sachen Liquiditäts- und Budgetplanung, Abrechnung von NSM-Ausfällen, Direktvermarktung, Commercial Due Diligence etc. Und alles basiert auf dem stetigen Kontakt zum Kunden.

Repowering vs. Optimierung

Die technologische Entwicklung von Windenergieanlagen hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht – sowohl was die Effizienz, die Umweltverträglichkeit als auch die Möglichkeit anbelangt, unterschiedlichste Windstandorte bestmöglich zu nutzen. Unsere BetriebsführerInnen kennen die Anlagen genau und machen Vorschläge für Betriebsoptimierungen oder auch Repoweringmaßnahmen.

Mehr Inhalt

Laufzeit weitere 20 Jahre

Für viele Windprojekte, die vor mehr als zehn Jahren erbaut wurden, lohnt sich ein Repowering - also der Ersatz einer älteren und kleineren Anlage durch eine neue. Die Laufzeit eines bestehenden Projektes kann somit um weitere 20 Jahre verlängert, die Effizienz um das drei- bis fünffache gesteigert werden. Da kann sich eine Investition schnell amortisieren.

 

Lohnt sich Repowering?

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, unseren Kunden vorausschauend und aktiv Vorschläge zum Repowering zu machen und fachkundig zu ermitteln, ob sich ein Repowering tatsächlich lohnt. Erst wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, muss sich der Betreiber entscheiden.

 

Projektierung mit Partner

Unsere Partnerfirma Green Wind Energy GmbH hilft bei der Umsetzung einer Repowering-Maßnahme – von der Voruntersuchung und den Genehmigungsverfahren über die Umsetzung bis hin zum Betrieb. Green Wind Energy entwickelt seit Jahren mit Partnern Windparks in der Region und steuert Repowering-Prozesse. Wenn gewünscht, kann die Green Wind Operations GmbH anschließend die technische und kaufmännische Betriebsführung in gewohnter Qualität nahtlos übernehmen.

Projektübersicht

Windparks mit technischer und kaufmännischer Betriebsführung durch Green Wind Operations

Standorte Green Wind Operations und Troubleshooter

Mehr Inhalt

Windwissen

Wir sammeln für Sie Windwissen: aktuelle News aus der Branche, neue gesetzliche Regelungen, Aspekte der politischen Diskussionen, Verbandsneuigkeiten oder auch interessante Links zu Windthemen. Wenn Sie mehr wissen wollen, kontaktieren Sie uns bitte.

Mehr Inhalt

HUSUM Wind –

von den Husumer Windenergietagen bis heute


"Als noch kaum jemand auf der Welt die Windenergie als Wirtschaftsfaktor ernst nahm, fanden 1989 die ersten "Husumer Windenergietage" statt – in einer Viehauktionshalle. Schnell zeigte sich, dass die Stadt Husum an der windreichen Nordsee das Potenzial nicht nur zum führenden Wind-, sondern auch zum Messestandort hat. 1997 wurde eine neue Messehalle fertiggestellt und deren Infrastruktur in den Folgejahren stetig verbessert. Im August 2010 öffnete dann das modern und multifunktional ausgestattete NordseeCongressCentrum, welches für die HUSUM WindEnergy 2010 erstmalig erfolgreich für Tagungen und Kongresse genutzt wurde. Und der Messeplatz wächst weiter."

mehr unter www.husumwind.com

Green Wind Operations GmbH ist vom 15. - 18. September 2015 dabei und freut sich auf Ihren Besuch.


Neue Regelungen für Betriebsführung

Systemstabilität: Allgemein Systemstabilitätsverordnung (seit März 2015)

Prüfung von Serviceliften: Allgemein neue BetrSichV (seit 01. Juni 2015 in Kraft)

ISDN und analoge Anschlüsse: Telekom kündigt Abschaltung zu 2016/2017 an.

Fernwirkanlagen: Austausch durch Netzbetreiber (EEG 2014, §9 Absatz 1)


Strom aus Wind

Stromerzeugung aus Windkraft hat innerhalb weniger Jahre stark zugenommen.Im Jahr 2014 produzierten in Deutschland 24.867 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von gut 38.115 Megawatt sauberen Strom für Unternehmen und Haushalte. Damit deckt die Windenergie heute 8,9 Prozent des gesamten Bruttostromverbrauchs und liefert den größten Beitrag zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Mehr als 137.000 Menschen sind in der Windenergiebranche beschäftigt. Das Potenzial der Windenergie ist noch nicht ausgeschöpft..."

mehr unter www.unendlich-viel-energie.de


Blinken, wenn ein Flugzeug kommt

In Zukunft wird es zulässig sein, dass die blinkenden Kennzeichnungsleuchten auf den Anlagen nur bei Näherung von Luftfahrzeugen eingeschaltet werden. Die entsprechenden Änderung der Verwaltungsvorschrift wurde am 10. Juli 2015 im Bundesrat angenommen. Sie sieht die Zulassung neuer Lichttechnologien, die Einführung von Obergrenzen für die Lichtstärke, die Verringerung der Mindestanzahl der Hinderungsbefeuerungsebenen bei der Befeuerung von Windenergieanlagen sowie die Eröffnung der Möglichkeit, die Nachtkennzeichnung von Windenergieanlagen bedarfsgesteuert zu aktivieren, vor.

In Deutschland müssen Windenergieanlagen mit einer Höhe von über 100 Metern in der Nacht mit einem rot blinkenden Feuer gekennzeichnet werden. (...) Dass Dauerblinken könnte damit, zumindest bei größeren Windparks, der Vergangenheit angehören. Entscheidend für den Erfolg der bedarfsgerechten Kennzeichnung ist die Wirtschaftlichkeit der Systeme (...)

(Quelle: BWE, 10.7.15, www.wind-energie.de)

Partner

 

Mit unserem Tochterunternehmen Momentum betreuen wir insbesondere dänische Kunden. Wir bringen ihre technische und kaufmännische Betriebsführung in Einklang mit den gesetzlichen und betrieblichen Anforderungen in Dänemark.

Mehr Inhalt

Kontakt/ Impressum

Kontakt

Green Wind Operations GmbH

Phone: +49 30-351 28 86-30
E-mail: berlin@greenwindoperations.de

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin–Deutschland

Impressum

Schiffbauerdamm 12
10117 Berlin–Deutschland
Tel. +49 30-351 28 86-30
Fax +49 30-351 28 86-33
berlin@greenwindenergy.de

HRB 118506 B Amtsgericht Charlottenburg | Geschäftsführer: Manuel Lasse

Urheberrecht

Das Layout dieser Homepage, die verwendeten Grafiken und Ideen und die bereitgestellten Veröffentlichungen sind urheberrechtlich geschützt. Diese Seiten dürfen nur zum privaten Gebrauch vervielfältigt, Änderungen nicht vorgenommen und Vervielfältigungsstücke ohne Genehmigung nicht verbreitet werden.

Haftungshinweis

Die Homepage unterliegt einer regelmäßigen, sorgfältigen und inhaltlichen Kontrolle. Für fremde Inhalte, zu denen Links bestehen, übernehmen wir jedoch keine Haftung. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Nutzung dieser Links erfolgt auf eigene Verantwortung.

Design

HELDISCH.COM

Bilder

Pablo Castagnola
Peter Zeidler, Z-Entertainment

Text

Anke Kuckuck

Mehr Inhalt